Blättereien

 

Blättereien sind Bilder aus Blüten und Blättern, mit denen ich die Essenz und Magie von Blättern einzufangen versuche und ihre Ordnung ergründe. Manchmal paare ich sie mit Essenztexten. Blättereien sind Unikate.

Hier geht’s zu Fotos von Blättereien und Blätterei-Drucken.
Druckfähige Fotos bitte anfragen.

PRESSEINFO/KÜNSTLERINNENSTATEMENT, Wien, 2018
Blättereien: Blattessenzbilder von Christa Langheiter
In der kleinen Welt von Blättern die große entdecken. Die Schönheit im Unperfekten sehen.

Im Sommer 2015 habe ich mich zwei Wochen in ein altes Schloss zurückgezogen. In der Vorbereitung darauf musste ich plötzlich dringend eine Blütenpresse besorgen. Gewohnt, auf meine innere Stimme zu hören, bin ich dem Ruf gefolgt, auch wenn ich ihn mir nicht erklären konnte. Vorort bin ich regelmäßig im Wald spaziert, und ab und an hat mich die Form eines Blattes oder seine Struktur zu faszinieren begonnen. Besonders die nicht so klassisch schönen Blätter hatten es mir bald angetan. Ein Loch, ein Einriss, zerbissen von Tieren – all diese „Beschädigungen“ übten einen starken Reiz auf mich aus, und ich begann diese Blätter zu sammeln und zu trocknen, später kamen die klassisch schönen dazu.

Wieder zu Hause fielen die Blätter in den Dornröschenschlaf, nach mehreren Monaten aber habe ich sie umso leidenschaftlicher wachgeküsst. Seit Herbst 2015 habe ich sehr viel Freude daran, die Essenz von Blättern zu finden und sie in einem handgeschöpften Büttenpassepartout zu präsentieren. Dazu ziehe ich mich in der Früh an meinen Werktisch zurück und betrachte das Blatt so lange, bis ich es erkannt habe. Es kann eine Weile vergehen, bis der Ausschnitt richtig „eingerastet“ ist. Das hoch konzentrierte und gleichzeitig federleichte Hin- und Herschieben von Blatt und Passepartout  ist ein sehr meditativer Zustand, der den richtigen Ausschnitt irgendwann wie von selbst ausspuckt. Meine langjährige Beschäftigung mit Fotografie mag für diese „Ausschnitterei“ hilfreich sein.

Neue Welten entdecken. Nun mache ich mittlerweile schon seit zwei Jahren meine Blättereien, und man könnte meinen, einen immer gleichen Ausschnitt von 5 cm x 5 cm mit Blättern bzw. Teilen von Blättern oder auch Rindenstücken zu füllen, wird irgendwann langweilig. Doch das ist nicht der Fall. Weiterhin faszinieren mich die vielen unterschiedlichen Linien, Zacken, Bögen, Punkte, Farben, die Blätter oder andere Teile der Natur haben können. Und dass häufig in einem kleinen Blattausschnitt eine größere Welt zu entdecken ist. Die Blattadern formen häufig eine Landschaft, einen Berg, Wege, Flüsse, Felder. Etwas, was auch beim Drucken mit Blättern sehr zu Tage tritt. Eine Technik, die im Laufe der Zeit dazu kam. Da wird etwa der Abdruck eines Gundelrebe-Blattes mit Deckweiß auf schwarzem Papier plötzlich zu einer Szene im All.

Es erfordert Mut, ein Bild mit einem Blatt zu einem Kunstwerk zu erklären. Erstens ist es für sich schon ein Kunstwerk. Und zweitens könnte man sich fragen, was mein Beitrag dabei ist. Ich suche die Essenz, ich suche den richtigen Ausschnitt, ich lasse mich ganz ein. Das ist mein Beitrag. So wie ich es auch in der Fotografie mache. Makroaufnahmen von Blättern – kein Problem, das als Kunst zu bezeichnen, nicht wahr? Nur weil eine Kameralinse dazwischen ist? Meine Blättereien bezeichne ich auch als Makrofotografien ohne Kamera. Nur das Blatt, seine Schönheit und nichts dazwischen.

Wort-Blättereien: Nach jahrelanger Blätter-„Ausschnitterei“ kam 2018 eine neue Blättereivariante dazu. Blätter werden dabei collageartig direkt auf Leinwand geklebt. Die Farben, Formen, Anordnung der Blätter leiten so lange, bis ein Satz dazu gefunden ist, meist sprachlich leicht veränderte Sprichwörter, die viele in unserem Kulturkreis geprägt und oft eingeengt haben und die nun durch einen kleinen sprachlichen Dreh eine neue befreiende Bedeutung bekommen, z.B.: „Ein Mal ist dein Mal.“ Oder „Es ist alles gold, was glänzt. Und was nicht glänzt.“

Nicht schön gibt es nicht. Mit den Blättereien verliert das Wort „schön“ seine Bedeutung. Schlicht alles kann schön sein. Jede Zacke, jede Krümmung, jede Falte. Ein Stängel kann mit seiner Krümmung ideal sein, um die Rundung eines Blattes zu unterstützen oder einfach nur per se. Ein durchlöchertes Blatt formt ein unvergleichliches Gespinst wie feinste Spitze. Falten bilden ein Gebirgsmassiv. Manche Blüten wie die der Amaryllis oder der Lilie entfalten ihre delikate Schönheit auch erst, wenn sie am Verwelken sind. Es braucht Mut, so lange zu warten und mit dem Trocknen erst dann zu beginnen, wenn man meint, die Schönheit ist ja schon vergangen. Nein, sie beginnt dann erst richtig, auf einer tiefen Ebene entfaltet sich eine ganz neue Schönheit. In diesem Sinne gibt es nichts wegzuwerfen oder zu reparieren. Schönheits-OPs? Meine Blättereien kommen ganz ohne aus. Da wird nichts geschnitten, gezupft, gefärbt, getan. Nur gesehen. Nur geliebt. Nur geborgen.

Kontakt: Christa Langheiter, Kühnstlerin – Leben zwischen Kunst und Kühnheit
www.kuehnstlerin.wordpress.com
christa.langheiter@aon.at, 0043/680/2393652

http://www.facebook.com/blaettereien

Artist’s Statement short English version
I am an Austrian botanical artist making pictures with parts of nature like the leaves of trees, petals or flowers, or pieces of bark. I don’t manipulate the pieces of nature I am working with in any way, but try to connect with the essence of the dried leaf or the piece of bark and look at them as long as it takes to find the best picture in it and do justice to it. This is a very meditative, spiritual kind of work that opens my heart to another dimension of life. In those small delicate pieces of nature one can frequently find a bigger picture like a mountain or a landscape with fields. I am happy to show with these pictures that we are all part of something greater and that it could be helpful to be aware of that when we are suffering and stuck in our own little worlds. My aim is also to show that nature is a work of art itself, even or especially when it doesn’t look ‘perfect’, which might be the case at first glance with leaves which have lots of holes nibbled in them. We just have to discover and see the beauty of nature and so-called imperfect things.

 

 

 

Advertisements